Facebook entfernt eine Privatsphäre-Einstellung

Laut Berichten von Mashable und allfacebook.com schafft Facebook nun endgültig die Privatsphäre-Einstellung „Wer kann deine Chronik über deinen Namen finden“ ab. Mit dieser Funktion konnte man verhindern, dass die Facebook Suche Dein Profil anzeigt, wenn man deinen Namen eingab.

Diese Einstellung ist schon seit längerer Zeit nicht mehr zu finden bei Usern, die sie nicht aktiviert hatten. Nun entfällt sie aber auch bei den Usern, die sie bisher genutzt haben und sich über die Suche „versteckt“ haben. Grund für den Schritt ist laut den Blogartikeln, dass die Funktion von sehr wenigen Nutzern verwendet wurde und sie daher entfernt wurde. Natürlich kommt das Facebook sehr gelegen, da ein soziales Netzwerk von Verbindungen besteht und vom „sehen und gesehen werden“.

Ich befürworte den Schritt von Facebook, diese Möglichkeit zu unterbinden. Auch die Klarnamenpflicht halte ich für richtig, obgleich ich weiß, dass diese Regelung gegen deutsches Recht verstößt. Soziale Netzwerke leben von offener und echter Kommunikation. Oder wie Jeff Jarvis sagt: Mehr Transparenz wagen.

Dennoch hat man nach wie vor viele Möglichkeiten, seine Privatsphäre zu schützen, User sollten sich mit den Einstellungen befassen und sie verwenden. User können zum Beispiel sehr einfach die Sichtbarkeit älterer öffentlicher Beiträge beschränken. Das geht HIER.

Zur Privatsphäre bei Facebook habe ich eine kleine YouTube-Serie gestartet, die ich ab jetzt wöchentlich mit einem neuen Video ergänzen werde. Die ersten 2 Teile, in denen es um „Privatsphäre“ und „Chronik und Markierungen“ geht, findet ihr hier:




(#)